Bundesverwaltungsgericht

Verwandte Dokumente zu Aktenzeichen

Werden zu dem gewählten Aktenzeichen keine Entscheidungen, Pressemitteilungen oder Termine angezeigt, liegen diese nicht in der Online-Datenbank vor.

Entscheidungen mit Datum vor dem 1. Januar 2002 werden derzeit noch nicht im Internet vorgehalten, lassen sich jedoch beim Bundesverwaltungsgericht bestellen.

Entscheidung

BVerwG 2 C 33.16 - Urteil
20.07.2017

Diese Entscheidung steht derzeit noch nicht zur Verfügung.

Sobald die Entscheidung vorliegt, werden Sie sie an dieser Stelle finden.

Bis zu diesem Zeitpunkt gibt es bis auf die nachstehenden Dokumente keine weiteren verfügbaren Informationen zu dieser Entscheidung.

Sie können sich jedoch über die Entscheidungsbereitstellung kostenlos informieren lassen,
oder die Entscheidung über den Entscheidungsversand kostenpflichtig vorbestellen.

Termine

BVerwG 2 C 31.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 31.15; VG Potsdam 2 K 1376/12) BVerwG 2 C 32.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 19.15; VG Potsdam 2 K 2562/12) BVerwG 2 C 33.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 20.15; VG Potsdam 2 K 1372/11) BVerwG 2 C 34.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 23.15; VG Potsdam 2 K 2814/13) BVerwG 2 C 35.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 22.15; VG Potsdam 2 K 1956/12) BVerwG 2 C 36.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 32.15; VG Cottbus 5 K 914/11) BVerwG 2 C 37.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 21.15; VG Potsdam 2 K 838/12) BVerwG 2 C 38.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 26.15; VG Potsdam 2 K 1241/12) BVerwG 2 C 39.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 29.15; VG Potsdam 2 K 1292/12) BVerwG 2 C 40.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 30.15; VG Potsdam 2 K 1367/12) BVerwG 2 C 41.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 28.15; VG Potsdam 2 K 1267/12) BVerwG 2 C 42.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 24.15; VG Potsdam 2 K 1357/12) BVerwG 2 C 43.16; (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 25.15; VG Potsdam 2 K 1286/11) BVerwG 2 C 44.16 (OVG Berlin-Brandenburg 6 B 27.15; VG Potsdam 2 K 1399/12)
20.07.2017
10:00 Uhr

D. - RA Heike Meyer-Rieks, Oranienburg - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

D. - DGB Rechtsschutz GmbH Gewerkschaftliches Centrum für Revision und Europäisches Recht, Kassel - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

G. - RA Becker, Potsdam - ./. Landeshauptstadt Potsdam - RA Dorn, Krämer und Partner GbR, Berlin -

G. - RA Stephan Grass, Potsdam - ./. Landeshauptstadt Potsdam - RA Dorn, Krämer und Partner GbR, Berlin -

H. - RA Becker, Potsdam - ./. Landeshauptstadt Potsdam - RA Dorn, Krämer und Partner GbR, Berlin -

K. - RA Roland Erbe, Cottbus - ./. Stadt Cottbus - RA Dombert, Potsdam -

K. - RA Sozietät Klingbeil Rechtsanwälte GbR, Potsdam - ./. Landeshauptstadt Potsdam - RA Dorn, Krämer und Partner GbR, Berlin -

O. - RA Moritz & Opelka, Berlin - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

P. - RA Heike Meyer-Rieks, Oranienburg - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

R. - RA Heike Meyer-Rieks, Oranienburg - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

S. - RA Heike Meyer-Rieks, Oranienburg - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

T. - RA Becker, Potsdam - ./. Landeshauptstadt Potsdam - RA Dorn, Krämer und Partner GbR, Berlin -

W. - RA Becker, Potsdam - ./. Landeshauptstadt Potsdam - RA Dorn, Krämer und Partner GbR, Berlin -

W. - RA Herrmann, Zschiedrich, Müller & Stein, Oranienburg - ./. Stadt Oranienburg - RA Dombert, Potsdam -

Die Kläger - im Schichtdienst der beklagten Städte Cottbus, Oranienburg und Potsdam beschäftigte Feuerwehrbeamte - begehren Geldausgleich für freiwillig geleistete Mehrarbeit. Sie sind damit vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (Urteile vom 18. Juni 2015 - OVG 6 B 32.15 u.a. -) erfolgreich gewesen. Das Berufungsgericht hat die geleistete Mehrarbeit als rechtswidrig beurteilt, weil das Land Brandenburg die entsprechende Öffnungsklausel (Art. 22 Unterabs. 1 der EU-Arbeitszeitrichtlinie) nicht rechtmäßig in das mitgliedstaatliche Recht umgesetzt habe.

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Revisionen zur Klärung der Frage zugelassen, welche Anforderungen an eine mitgliedstaatliche „Opt-out-Regelung“ für freiwillige Mehrarbeit (Schichtarbeit) im Feuerwehrdienst über eine Arbeitszeit von 48 Wochenstunden hinaus nach Maßgabe der EU-Arbeitszeitrichtlinie zu stellen sind.

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.