Bundesverwaltungsgericht

Termine
   

Die folgende Zusammenstellung enthält - vorbehaltlich weiterer Ladungen und möglicher Terminaufhebungen - die bereits terminierten öffentlichen Verhandlungen des Bundesverwaltungsgerichts. Die Verhandlungen innerhalb eines Kalendertages sind nach Senaten gegliedert.

Netzwerk gegen Lärm, Feinstaub und andere schädliche Immissionen e.V. (NGL) - RA Wolfram Sedlak, Köln - ./. Land Nordrhein-Westfalen - RA Prof. Dr. Bernhard Stüer und Dr. Eva-Maria Ehebrecht-Stüer, Münster -

P. - RA Wolfram Sedlak, Köln - ./. Land Nordrhein-Westfalen - RA Prof. Dr. Bernhard Stüer und Dr. Eva-Maria Ehebrecht Stüer, Münster -

B. - RA Dehne, Ringe, Grages u.a., Hildesheim - ./. Land Nordrhein-Westfalen - RA Prof. Dr. Bernhard Stüer und Dr. Eva-Maria Ehebrecht-Stüer, Münster -

Die Kläger, ein in Nordrhein-Westfalen anerkannter Umweltverband sowie zwei Privatpersonen, klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Köln für den Neubau der Leverkusener Rheinbrücke.

Die bestehende, rund 50 Jahre alte Brücke ist schadhaft und darf nicht mehr mit schweren Fahrzeugen befahren werden. Einst konzipiert für 40 000 Kraftfahrzeuge pro Tag, hat die Brücke mit zuletzt über 120 000 Fahrzeugen täglich, darunter 14 000 Lkw, ihre Belastungsgrenze erreicht und soll durch einen Neubau ersetzt werden. Daneben sieht der Planfeststellungsbeschluss den achtspurigen Ausbau der bislang sechsspurigen Autobahn vor. Die Gründung der Brückenpfeiler sowie die Verlagerung und Verbreiterung der Fahrbahnen erfordert die teilweise Öffnung und Auskofferung einer ehemaligen Deponie (sog. Altablagerung Dhünnaue), die seit den 1920er Jahren bis etwa 1965 betrieben und von Mitte der 1990er Jahre bis 2003 abgedichtet wurde. Die Kläger machen u.a. geltend, die Bezirksregierung habe die mit dem Eingriff in die Deponie verbundenen Umwelt- und Gesundheitsgefahren nicht hinreichend berücksichtigt. Zu Unrecht habe sie es zudem abgelehnt, die Autobahn A 1 zwischen dem Autobahnkreuz Leverkusen und der Anschlussstelle Köln-Niehl in einen Tunnel zu verlegen. Eine teilweise unterirdische Führung zumindest im Folgeabschnitt zwischen den Autobahnkreuzen Leverkusen-West und Leverkusen werde durch den Planfeststellungsbeschluss ebenfalls unmöglich gemacht. Eine Klägerin rügt darüber hinaus unzumutbare Belastungen ihres Wohngrundstücks, insbesondere durch den bau- und den verkehrsbedingten Lärm.

Bei Bedarf wird die mündliche Verhandlung am Mittwoch, dem 27. September 2017, fortgesetzt.

teilnehmen

BVerwG 6 C 32.16 (VGH München 7 BV 15.1188; VG Augsburg Au 7 K 14.792)
27.09.2017
10:00 Uhr

W. - RA Torsten Dirk Hübner, Dresden - ./. Bayerischen Rundfunk

Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht für Hotel- und Gästezimmer

Die Klägerin begehrt eine Befreiung von der Pflicht zur Zahlung des zusätzlichen Rundfunkbeitrags für das von ihr betriebene Hostel.

Nach § 5 Abs. 1 Rundfunkbeitragsstaatsvertrag (RBStV) haben Inhaber von Betriebsstätten für die Möglichkeit der Nutzung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks Beiträge zu entrichten, deren Höhe sich an der Zahl ihrer Beschäftigten orientiert. Die Höhe der monatlich geschuldeten Beiträge beginnt bei einem Drittel des Rundfunkbeitrags auf Stufe 1 (bis 8 Beschäftigte) und endet bei 180 Rundfunkbeiträgen auf Stufe 10 (20 000 oder mehr Beschäftigte). Befinden sich in der Betriebsstätte Hotel- oder Gästezimmer oder Ferienwohnungen zur vorübergehenden Beherbergung Dritter, hat der Inhaber nach § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 RBStV ein Drittel des Rundfunkbeitrags für jedes Zimmer oder jede Ferienwohnung ab der zweiten Raumeinheit zusätzlich zu entrichten.

Die Klägerin betreibt ein Hostel mit sieben Zimmern, die nicht mit Empfangsgeräten ausgestattet sind. Sie beantragte, von der zusätzlichen Beitragspflicht für ihre Zimmer befreit zu werden, weil die Belastung mit der zusätzlichen Beitragspflicht für sie eine unzumutbare Belastung darstelle. Der Beklagte lehnte ihren Antrag ab. Der hiergegen gerichtete Widerspruch der Klägerin blieb erfolglos. Mit ihrer Klage verfolgt die Klägerin das Ziel, dass der Beklagte über ihren Befreiungsantrag neu entscheidet. Sie hält den zusätzlichen Rundfunkbeitrag für Hotel- und Gästezimmer für verfassungswidrig. Zudem müsse die im privaten Bereich geltende Härtefallklausel auch im nicht privaten Bereich Anwendung finden, weil ein Absehen von der Beitragserhebung für Hostels im Rundfunkbeitragsstaatsvertrag nicht vorgesehen sei. Die Unterbringung in ihren Zimmern entspräche eher einer Unterbringung in Obdachlosen- und Übergangswohnheimen. Auch ließe sich das Vorhandensein von Empfangsgeräten ohne Schwierigkeiten ermitteln. Die zusätzliche Beitragspflicht stelle für sie wirtschaftlich einen besonderen Härtefall dar, da die Zimmer saisonbedingt zweitweise wenig ausgebucht seien.

Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Im Revisionsverfahren wird insbesondere zu klären sein, ob für den von der Klägerin geltend gemachten Anspruch auf Befreiung von der zusätzlichen Rundfunkbeitragspflicht nach § 5 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 RBStV eine Rechtsgrundlage besteht.

teilnehmen

BVerwG 6 C 34.16 (VGH München 7 BV 15.960; VG München M 6a K 14.3745)
27.09.2017
11:00 Uhr

C. GmbH - RA Iffland Wischnewski, Darmstadt - ./. Bayerischen Rundfunk

Privilegierung von gemeinnützigen Pflegeeinrichtungen beim Rundfunkbeitrag

Die Klägerin wendet sich gegen ihre Pflicht zur Zahlung von zwei Rundfunkbeiträgen im Monat als Inhaberin eines von ihr betriebenen Seniorenpflegeheims.

Einrichtungen wie Altenpflegeheime waren nach der früheren Rechtslage von der Rundfunkgebühr für Geräte befreit, die für den von ihnen betreuten Personenkreis ohne besonderes Entgelt bereitgehalten wurden. Voraussetzung hierfür war, dass sie steuerrechtlich als gemeinnützig anerkannt oder zumindest von der Gewerbesteuerpflicht befreit waren. Mit Inkrafttreten des Rundfunkbeitragsstaatsvertrages endeten diese Befreiungen. Nunmehr sind grundsätzlich von jedem Inhaber einer Betriebsstätte Beiträge zu entrichten, deren Höhe sich an der Zahl ihrer Beschäftigten orientiert. Die Höhe der monatlich geschuldeten Beiträge beginnt bei einem Drittel des Rundfunkbeitrags auf Stufe 1 (bis 8 Beschäftigte) und endet bei 180 Rundfunkbeiträgen auf Stufe 10 (20 000 oder mehr Beschäftigte). Demgegenüber sieht der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag u.a. für gemeinnützige Einrichtungen der Altenhilfe eine Beitragshöchstgrenze von einem Rundfunkbeitrag vor.

Die Klägerin betreibt mehrere Seniorenpflegeheime. Für eines ihrer Heime wird sie aufgrund der Beschäftigtenzahl zur Zahlung von zwei Rundfunkbeiträgen monatlich herangezogen. Die von der Gewerbesteuerpflicht befreite, aber steuerrechtlich nicht als gemeinnützig anerkannte Klägerin verfolgt mit ihrer Klage das Ziel, wie gemeinnützige Einrichtungen höchstens einen Beitrag im Monat zahlen zu müssen. Sie macht im Wesentlichen geltend, dass die Privilegierung gemeinnütziger Pflegeeinrichtungen gegen die Regelungen des Elften Buches Sozialgesetzbuch (SGB XI) - Soziale Pflegeversicherung - sowie gegen das Grundgesetz verstoße. In Bezug auf den Rundfunkbeitrag seien gemeinnützige und gewerbliche Pflegeeinrichtungen gleich, weil beide Arten von Einrichtungen die Zahlung des Rundfunkbeitrags nach den Regelungen des SGB XI bei der Bestimmung des Pflegesatzes auf der Aufwandsseite berücksichtigen könnten. Sämtlicher Aufwand werde von den Pflegeeinrichtungen über die Pflegesatzvergütung und die Kosten für Unterkunft und Verpflegung auf die Pflegebedürftigen umgelegt. Eine unterschiedliche Höhe des Aufwands aufgrund der verschiedenen Beitragshöhe führe daher zu einer unterschiedlichen Behandlung der Pflegebedürftigen, nicht aber der Pflegeeinrichtungen. Aus diesem Grunde fehle es für die rundfunkbeitragsrechtliche Differenzierung zwischen gemeinnützigen und gewerblichen Pflegeeinrichtungen an einer sachlichen Rechtfertigung. Zudem führe die Privilegierung gemeinnütziger Einrichtungen aufgrund ihrer berufsregelnden Tendenz zu einer unzulässigen Wettbewerbsverzerrung.

Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Im Revisionsverfahren wird nach den Urteilen des Senats zur Verfassungsmäßigkeit der Rundfunkbeitragspflicht für Inhaber von Betriebsstätten insbesondere noch zu klären sein, unter welchen Voraussetzungen eine gemeinnützige Einrichtung der Altenhilfe vorliegt und ob deren rundfunkbeitragsrechtliche Privilegierung mit den Regelungen des SGB XI, den verfassungsrechtlichen Anforderungen an eine unterschiedliche Beitragspflicht am Maßstab des Gleichbehandlungsgrundsatzes sowie dem Schutz der Berufsfreiheit vereinbar ist.

teilnehmen

BVerwG 5 C 13.16 (OVG Bautzen 4 A 547/15; VG Dresden 1 K 764/13)
28.09.2017
10:00 Uhr

U. GmbH - RA Melchior und Krüger, Dresden - ./. Landeshauptstadt Dresden

Jugendhilferechtliche Förderungsfähigkeit der Ausgleichsabgabe nach § 77 SGB IX

Die Beteiligten streiten darüber, ob die Beklagte verpflichtet ist, der Klägerin im Rahmen der Förderung eines Jugendhilfeprojekts eine Zuwendung in Höhe der von dieser zu entrichtenden schwerbehindertenrechtlichen Ausgleichsabgabe zu bewilligen.

Die Klägerin, eine gemeinnützige GmbH, betreibt als Trägerin der freien Jugendhilfe vier Kindertagesstätten sowie ein Kinder- und Jugendhaus, für das die Beklagte im Jahr 2013 eine Projektförderung i.H.v. 193 158,32 € gewährte. Eine Zuwendung für die anteilig auf das Projekt umgelegte schwerbehindertenrechtliche Ausgleichsabgabe i.H.v. 350,00 €, die die Klägerin gemäß § 77 Abs. 1 Satz 1 des Neunten Buchs Sozialgesetzbuch (SGB IX) entrichten musste, weil sie nicht die gesetzlich vorgeschriebene Zahl schwerbehinderter Menschen beschäftigte, lehnte die Beklagte dagegen ab. Nach erfolglosem Widerspruch und Abweisung der Klage vor dem Verwaltungsgericht hat das Oberverwaltungsgericht die Berufung der Klägerin zurückgewiesen. Diese habe nach § 74 Abs. 3 Satz 1 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) keinen Anspruch auf Bewilligung der beantragten Zuwendung. Das Ermessen der Beklagten, über Art und Höhe der Förderung zu entscheiden, sei weder auf Null reduziert, noch sei deren Entscheidung, die Ausgleichsabgabe nicht als förderungsfähig anzuerkennen, ermessensfehlerhaft. Insbesondere sei die Beklagte zutreffend davon ausgegangen, dass eine Übernahme der Ausgleichsabgabe der Anreiz- und Ausgleichsfunktion des § 77 SGB IX zuwider liefe und die Versagung nicht gegen das Gleichbehandlungsgebot des § 74 Abs. 5 Satz 1 SGB VIII verstoße. Zum einen seien das Kinder- und Jugendhaus als Projekt und die von der Klägerin betriebenen Kindertageseinrichtungen nicht gleichartig. Zum anderen sei zweifelhaft, ob die Übernahme der Kosten für die Ausgleichsabgabe für den ordnungsgemäßen Betrieb der Kindertagesstätte überhaupt erforderlich oder nicht vielmehr rechtswidrig sei.

Mit ihrer vom Oberverwaltungsgericht wegen grundsätzlicher Bedeutung zugelassenen Revision verfolgt die Klägerin ihr Begehren weiter

teilnehmen

BVerwG 5 C 10.16 (VGH Kassel 1 A 1261/15; VG Darmstadt 1 K 491/13.DA)
28.09.2017
11:30 Uhr

P. - Plagemann Rechtsanwälte, Frankfurt am Main - ./. Land Hessen - RA Dolde Mayen & Partner, Bonn -

Die 1975 geborene Klägerin ist beihilfeberechtigte Beamtin des Landes Hessen. Zwei Verwandte der Klägerin in direkter mütterlicher Linie waren an Brustkrebs erkrankt. Eine daraufhin durchgeführte molekulargenetische Untersuchung ergab, dass die Klägerin - ebenso wie bereits ihre Mutter - eine BRCA2 - Genmutation aufweist. Die als Hochrisikopatientin eingestufte und in ein entsprechendes Programm mit humangenetischer Beratung aufgenommene Klägerin wandte sich im Januar 2013 an die für sie zuständige Beihilfestelle mit der Bitte um Mitteilung, ob im Rahmen der beamtenrechtlichen Beihilfegewährung die Kosten für eine beabsichtigte beidseitige Brustdrüsenentfernung (prophylaktische Mastektomie) mit gleichzeitiger Implantatrekonstruktion übernommen würden. Dieses Ersuchen wurde mit der Begründung abgelehnt, dass die Klägerin nicht an Brustkrebs erkrankt sei.

Nach erfolglosem Widerspruchsverfahren erhob die Klägerin Klage und ließ sich während des erstinstanzlichen Verfahrens operieren. Die Klage war in beiden Vorinstanzen erfolgreich. Das Berufungsgericht hat ausgeführt, dass sich der Anspruch entgegen der Auffassung des Verwaltungsgerichts zwar nicht unmittelbar aus der beamtenrechtlichen Fürsorgepflicht ergebe. Die Klägerin sei aber im Sinne der beihilferechtlichen Vorschriften erkrankt, auch wenn sie nicht an Brustkrebs leide, denn der beihilferechtliche Krankheitsbegriff sei im Lichte der beamtenrechtlichen Fürsorgepflicht des Dienstherrn auszulegen. Danach dürften Leistungen von existenzieller Bedeutung nicht aus dem Leistungsspektrum der Krankenbehandlung ausgeschlossen werden. Für die Klägerin bestehe aufgrund der bei ihr vorhandenen Genmutation und des familiären Krankheitshintergrundes ein statistisch deutlich überwiegendes hohes Risiko von jedenfalls 80%, eine potentiell lebensbedrohliche Brustkrebserkrankung zu entwickeln. Dieses hohe Risiko könne durch die prophylaktische Brustdrüsenentfernung signifikant, nämlich auf unter 2% vermindert werden.

Mit der vom Berufungsgericht zugelassenen Revision wendet sich das beklagte Land sowohl gegen die Feststellungen des Berufungsgerichts zum Erkrankungsrisiko der Klägerin als auch gegen dessen rechtliche Aussagen zum beihilferechtlichen Krankheitsbegriff. Eine Krankheit setze - soweit hier von Interesse - eine Funktionsbeeinträchtigung voraus, die vorliegend mangels Brustkrebserkrankung nicht gegeben sei. Dem Erkrankungsrisiko könne durch engmaschige Kontrollen hinreichend begegnet werden. Die Klägerin tritt der Revision unter Hinweis darauf entgegen, dass bei ihr mit Blick auf die im Beihilferecht heranzuziehende Rechtsprechung des Bundessozialgerichts auch ohne Rückgriff auf die beamtenrechtliche Fürsorgepflicht des Dienstherrn eine Krankheit im beihilferechtlichen Sinne vorgelegen habe.

teilnehmen

BVerwG 4 C 5.16 (VG Schleswig 8 A 155/15)
18.10.2017
09:30 Uhr

o. GmbH & Co. KG - RA Weissleder und Ewer, Kiel - ./. Kreis Nordfriesland

Baurecht

hier:Ablehnung einer Nutzungsänderung von Wohnung auf Ferienwohnung

teilnehmen

BVerwG 4 CN 6.17 (OVG Lüneburg 1 KN 65/15)
18.10.2017
11:00 Uhr

Sch. - RA Prof. Dr. Bernhard Stüer und Dr. Eva-Maria Ehebrecht-Stüer, Münster - ./. Stadt Norderney - RA Dr. Klausing ud Klein, Hannover -

Bau- und Bodenrecht; hier:

Unwirksamkeit des Bebauungsplans Nr. 25 B

teilnehmen

BVerwG 2 C 19.16 (VGH München 3 BV 14.2504; VG München M 5 K 13.3939)
19.10.2017
10:00 Uhr

S. - dbb Beamtenbund und tarifunion, Dienstleistungszentrum Süd, Nürnberg - ./. Freistaat Bayern

Versorgungsrecht

hier: Abrechnung von Leistungen der GOÄ Nrn. 2083 u. 2257 neben GOÄ Nr. 2191

teilnehmen

BVerwG 7 C 25.15; (VGH Kassel 9 C 1018/12.T) BVerwG 7 C 26.15 (VGH Kassel 9 C 217/13.T)
24.10.2017
09:30 Uhr

Vereinigung Deutsche Umwelthilfe e.V. - RA Kremer Werner, Berlin - ./. Land Hessen - RA Dolde Mayen & Partner, Stuttgart -

Vereinigung Deutsche Umwelthilfe e.V. - RA Kremer Werner, Berlin - ./. Land Hessen - RA Dolde Mayen & Partner, Stuttgart -

Wasserrecht

wasserrechtliche Erlaubnis

teilnehmen

BVerwG 1 C 21.16 (OVG Münster 11 A 1254/14)
25.10.2017
10:00 Uhr

B. - RA Ina Busenius-Wilhelm, Bielefeld - ./. Bundesrepublik Deutschland

Vertriebenenrecht; hier: Ausstellung einer Spätaussiedlerbescheinigung

teilnehmen

BVerwG 1 C 30.16 (OVG Münster 19 A 1132/14; VG Köln 10 K 3084/13)
25.10.2017
11:00 Uhr

N. - RA Baiker & Fozouni, Fellbach - ./. Bundesrepublik Deutschland

Staatsangehörigkeitsrecht

hier: Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises

teilnehmen

Stadt Fürth - RA Baumann, Würzburg - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Hubich, Häusele & Kollegen, Nürnberg -

1. A. u.v.a. - RA Landvokat Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Ansbach - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Hubich, Häusele & Kollegen, Nürnberg -

Bund Naturschutz in Bayern e.V. - RA Baumann, Würzburg - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Hubich, Häusele & Kollegen, Nürnberg -

VerkPBG - Recht der Anlegung von Schienenwegen

hier: Ausbaustrecke Nürnberg-Ebensfeld PFA Fürth Nord Bau km 12,400 - 16.840/16525

Bei Bedarf soll die mündliche Verhandlung am Donnerstag, den 26. Oktober 2017 fortgesetzt werden. Der Senat beabsichtigt, die mündliche Verhandlung am zweiten Verhandlungstag abzuschließen. Höchst vorsorglich wird gebeten, für eine eventuell noch erforderliche Fortsetzung auch Freitag, den 27. Oktober 2017 freizuhalten

teilnehmen

BVerwG 6 C 44.16 (OVG Bautzen 3 A 275/15; VG Leipzig 3 K 169/12)
25.10.2017
10:00 Uhr

M. - RA Neie, Leipzig - ./. Stadt Leipzig

Polizei- und Ordnungsrecht;

hier: Aufsteigen von Fluglaternen vom Typ „Glühwürmchen“

teilnehmen

BVerwG 6 C 45.16; (OVG Greifswald 3 L 13/12; VG Schwerin 1 A 799/07) BVerwG 6 C 46.16 (OVG Greifswald 3 L 9/12; VG Schwerin 1 A 1180/07)
25.10.2017
11:00 Uhr

K. - RA Meisterernst, Düsing und Manstetten, Münster - ./. Land Mecklenburg-Vorpommern

R. - RA dka Rechtsanwälte, Berlin - ./. Land Mecklenburg-Vorpommern

Polizei- und Ordnungsrecht;

hier: Rechtswidrigkeit eines Überflugs mit einem Kampfflugzeug

teilnehmen

BVerwG 8 C 14.16; (VGH Mannheim 6 S 1406/14; VG Karlsruhe 3 K 576/10) BVerwG 8 C 18.16 (VGH Mannheim 6 S 1426/14; VG Karlsruhe 3 K 386/10)
25.10.2017
09:30 Uhr

N. Ltd. - RA Taylor Wessing, Hamburg - ./. Land Baden-Württemberg - RA Dolde Mayen & Partner, Stuttgart -

C. Ltd. - RA Taylor Wessing, Hamburg - ./. Land Baden-Württemberg - RA Dolde, Mayen & Partner, Stuttgart -

Wirtschaftsverwaltungsrecht

hier. Wett- und Lotterierecht

BVerwG 5 C 15.16 (OVG Lüneburg 3 LB 14/14; VG Lüneburg 15 A 123/12)
26.10.2017
10:00 Uhr

1. K., 2. K. - RA sojura Kanzlei für soziale Sicherheit, Schindler & Kapp Rechtsanwälte PartGmbB, Heidelberg - ./. Kreis Herzogtum Lauenburg

Jugendhilferecht

hier: Pflegegeld

teilnehmen

BVerwG 5 C 19.16 (VGH München 12 BV 15.719; VG München 18 K 14.2448)
26.10.2017
11:30 Uhr

W. - RA Ingrid Hannemann-Heiter, Olching - ./. Landeshauptstadt München - RA Siebeck, Hofmann und Voßen, München -

Jugendhilferecht

hier: Förderung in Tageseinrichtung (Aufwendungsersatz)

teilnehmen

BVerwG 7 C 25.15; (VGH Kassel 9 C 1018/12.T) BVerwG 7 C 26.15 (VGH Kassel 9 C 217/13.T)
26.10.2017
09:00 Uhr

Vereinigung Deutsche Umwelthilfe e.V. - RA Kremer Werner, Berlin - ./. Land Hessen - RA Dolde Mayen & Partner, Stuttgart -

Vereinigung Deutsche Umwelthilfe e.V. - RA Kremer Werner, Berlin - ./. Land Hessen - RA Dolde Mayen & Partner, Stuttgart -

Wasserrecht

hier: wasserrechtliche Erlaubnis

BVerwG 8 C 14.16; (VGH Mannheim 6 S 1406/14; VG Karlsruhe 3 K 576/10) BVerwG 8 C 18.16 (VGH Mannheim 6 S 1426/14; VG Karlsruhe 3 K 386/10)
26.10.2017
09:30 Uhr

N. Ltd. - RA Taylor Wessing, Hamburg - ./. Land Baden-Württemberg - RA Dolde Mayen & Partner, Stuttgart -

C. Ltd. - RA Taylor Wessing, Hamburg - ./. Land Baden-Württemberg - RA Dolde, Mayen & Partner, Stuttgart -

Wirtschaftsverwaltungsrecht

hier: Wett- und Lotterierecht

teilnehmen

02.11.2017
10:00 Uhr

Bundesrepublik Deutschland - RA Redeker, Sellner und Dahs, Bonn - ./. Freistaat Bayern

Baurecht; hier: Zuwendungen zur Durchführung von Erneuerungsmaßnahmen in der Stadt Kempten

teilnehmen

BVerwG 5 C 11.16 (OVG Hamburg 4 Bf 112/12; VG Hamburg 2 K 1801/11)
08.11.2017
10:00 Uhr

G. - RA Joachim Schaller, Hamburg - ./. Studierendenwerk Hamburg

Ausbildungsförderung;

hier: Leistungen nach dem BAföG

teilnehmen

09.11.2017
10:00 Uhr

A. - RA Dr. Francois, Neuhaus & Kollegen, Kusel - ./. Land Rheinland-Pfalz

Recht des Ausbaues von Energieleitungen (u.a. EnLAG); hier: Neubau der 110-kV-Bahnstromleitung/380-kVHöchstspannungsfreileitung Punkt Metternich- Niederstedem (Bauleitnummer [Bl.] 4225), Abschnitt Punkt Metternich - Punkt Pillig nebst Änderung zu- und abgehender Hochspannungs-freileitungen, Az. 21a-70.0-021-2012, PFB v. 06.07.2016

teilnehmen

BVerwG 8 C 17.16 (OVG Münster 12 A 2387/13; VG Düsseldorf 16 K 3174/13)
15.11.2017
11:30 Uhr

BKK für Heilberufe Körperschaft des öffentlichen Rechts in Abwicklung - RA Dentons Europe LLP, Berlin - ./. Pensions-Sicherungs-Verein - RA Vohmann & Kollegen, Wuppertal -

Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung

hier: Beiträge zur Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersversorgung für 2012

teilnehmen

BVerwG 10 C 4.16 (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 2.14; VG Berlin 16 K 46.13)
15.11.2017
10:00 Uhr

Land Berlin ./. Steuerberaterkammer Berlin - RA Jürgen Schwarz, Berlin -

Kammerrecht

hier: Vergütung eines Gebührengutachtens der Steuerberaterkammer

teilnehmen

16.11.2017
10:00 Uhr

S. - RA Klaus Lübke, Berlin - ./. Bundesrepublik Deutschland

Besoldungsrecht;

hier: Zahlung einer Zulage nach § 45 BBesG

teilnehmen

1. Z. u.v.a. - RA Günther, Hamburg - ./. 1. Bundesrepublik Deutschland, 2. Freie und Hansestadt Hamburg - RA zu 1: Weißleder & Ewer, Kiel, RA zu 2: Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

1. Deutscher Jagdschutzverband, 2. Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., 3. Landesjagdverband Schleswig-Holstein e.V. - RA Lauprecht, Kiel - ./. 1. Bundesrepublik Deutschland, 2. Freie und Hansestadt Hamburg - RA zu 1: Weißleder & Ewer, Kiel, RA zu 2: Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

Stadt Otterndorf - RA Dr. Wolfgang Schrödter, Wedemark - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Weißleder & Ewer, Kiel -

Stadt Cuxhaven - RA Prof. Versteyl, Burgwedel - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Weißleder & Ewer, Kiel -

Recht des Baues von Wasserstraßen;

hier: Planfeststellungsbeschlüsse der WSD Nord sowie der Freien und Hansestadt Hamburg für die Fahrrinnenanpassung der Unter- und Außenelbe für 14,5 m tiefgehende Containerschiffe jeweils vom 23.04.2012

Bei Bedarf wird die Verhandlung am 17. November 2017 fortgesetzt.

teilnehmen

BVerwG 9 C 14.16 (OVG Lüneburg 9 LC 314/14; VG Osnabrück 1 A 212/13)
16.11.2017
09:00 Uhr

A. GmbH - RA Otto Lieber, Meppen - ./. Landkreis Emsland

sonstiges Abgabenrecht

hier: Jagdsteuer

teilnehmen

BVerwG 9 C 15.16; (OVG Münster A 938/14; VG Köln 14 K 944/14) BVerwG 9 C 16.16 (OVG Münster 9 A 999/14; VG Köln 14 K 6024/11)
16.11.2017
10:00 Uhr

Q. GmbH - RA Lenz und Johlen Rechtsanwälte Partnerschaft mbB, Köln - ./. Land Nordrhein-Westfalen - RA GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Berlin -

R. AG - RA Freshfields, Bruckhaus, Deringer, Düsseldorf - ./. Land Nordrhein-Westfalen - RA GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Berlin -

sonstiges Abgabenrecht

hier: Wasserentnahmeentgelt

teilnehmen

BVerwG 9 C 17.16 (OVG Lüneburg 2 LC 82/15; VG Hannover 6 A 3094/13)
16.11.2017
11:30 Uhr

K. - RA Göhmann, Bremen - ./. Niedersächsische Landesschulbehörde - Regionalabteilung Hannover -

Steuerrecht

hier: Bescheinigung nach § 4 Nr. 21 Buchst. a Doppelbuchst. bb UStG

teilnehmen

BVerwG 1 C 39.16; (VGH München 20 B 15.30008; VG München M 11 K 13.30382) BVerwG 1 C 40.16 (VGH München 20 B 14.30212; VG München M 11 K 12.30630)
21.11.2017
09:30 Uhr

A. - RA Ingvild Geyer-Stadie, München - ./. Bundesrepublik Deutschland

A. - RA Ingvild Geyer-Stadie, München - ./. Bundesrepublik Deutschland

Asylrecht

hier: Abschiebungsschutz Dublin II

teilnehmen

BVerwG 1 C 35.16 (OVG Hamburg 3 Bf 153/13; VG Hamburg 5 K 476/12)
21.11.2017
11:15 Uhr

1. U., 2. W.-U., 3. U., 4. U. - RA zu 1-4 Debler und Dr.Velten, Hamburg - ./. Freie und Hansestadt Hamburg

Ausländerrecht

hier: Aufenthaltserlaubnis

teilnehmen

BVerwG 5 C 2.16 (OVG Berlin-Brandenburg 7 B 13.15; VG Berlin 36 K 319.14)
23.11.2017
10:00 Uhr

T. - RA Johlige, Skana & Partner, Berlin - ./. Land Berlin

Beihilferecht

teilnehmen

BVerwG 5 C 17.16 (OVG Lüneburg 5 LB 59/15; VG Lüneburg 1 A 1488/12)
23.11.2017
11:30 Uhr

Dr. U. - RA Uffhausen, Post und Tiedemann, Lüneburg - ./. Niedersächsische Landesamt für Bezüge und Versorgung

Beihilferecht

teilnehmen

BVerwG 5 C 6.16 (VGH München 14 BV 14.1943; VG Ansbach AN 1 K 14.00406)
23.11.2017
13:00 Uhr

D. - RA Roth & Roth, Nürnberg - ./. Bundesagentur für Arbeit

Beihilferecht

teilnehmen

30.11.2017
10:00 Uhr

U. - RA Dr. Reinhard Werner, Weimar - ./. Bundesrepublik Deutschland

VerkPBG - Recht der Anlegung von Schienenwegen

hier: landschaftspflegerischer Begleitplan zum Planfeststellungsbeschluss vom 10.08.1995 (1015/Rap/80/95) (ICE-Neubaustrecke Erfurt - Leipzig/Halle)

teilnehmen

10:00 Uhr

Stadt Osnabrück - RA De Witt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Berlin - ./. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - RA Görg Patnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Hamburg -

1. L., 2. L. - RA zu 1 und 2 De Witt Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, Berlin - ./. Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr - RA Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB, Hamburg -

Recht des Ausbaues von Energieleitungen;

hier: Planfeststellungsbeschluss für den Umbau der 110-, 220- und 380-kV-Höchstspannungsfreileitung von Westerkappeln nach Lüstringen, Bauleitnummer 4166, im Planfeststellungsabschnitt vom Pkt. Gaste bis zur Umspannanlage Lüstringen vom 6. Oktober 2016

teilnehmen

BVerwG 8 C 22.16; (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 6.15; VG Berlin 1 K 5.13) BVerwG 8 C 21.16 (OVG Berlin-Brandenburg 12 B 3.15; VG Berlin 1 K 7.13)
06.12.2017
10:00 Uhr

RA Dr. P. ./. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Partnerschaftsgesellschaft P. und Partner - RA Paul & Partner, Berlin - ./. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

Wirtschaftsverwaltungsrecht

hier: Heranziehung zur Dienstleistungsstatistik

BVerwG 4 CN 7.16 (VGH München 1 N 13.2678)
07.12.2017
10:00 Uhr

T. - RA Zachmann & Partner, Olching - ./. Stadt Germering - RA Deißler, Krauß & Domcke, München -

Baurecht; Gültigkeit des Bebauungsplans IG 20.2 der Stadt Germering

teilnehmen

BVerwG 4 CN 8.16 (VGH München 14 N 15.1870)
12.12.2017
10:00 Uhr

Bund Naturschutz in Bayern e.V. - RA Baumann, Würzburg - ./. Freistaat Bayern

Landschaftsschutzrecht

hier: Unwirksamkeit der Verordnung zur Aufhebung der Verordnung über den geschützten Landschaftsbestandteil „Der Hohe Buchene Wald im Ebracher Forst“

teilnehmen

C. oHG - RA Günther, Hamburg - ./. 1. Freie und Hansestadt Hamburg, 2. Bundesrepublik Deutschland - RA zu 1: Redeker, Sellner und Dahs, Berlin, RA zu 2: Weißleder & Ewer, Kiel -

C.-C. - RA Mohr Partnerschaftsgesellschaft mbB, Hamburg - ./. Freie und Hansestadt Hamburg - RA Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

1. D., 2. O. - RA Philine Oertel, Hamburg - ./. Freie und Hansestadt Hamburg - RA Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

1. Hauptentwässerungsverband der Dritten Meile Altenland, 2. Francoper Sommerdeichverband 3. Schleusenverband Neuenfelde, 4. Schleusenverband Nincop - RA Dr. Weiland und Partner, Hamburg - ./. Freie und Hansestadt Hamburg - RA Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

Dr. J. - RA Mohr Partnerschaftsgesellschaft mbB, Hamburg - ./. Freie und Hansestadt Hamburg - RA Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

1. J., 2. J. - RA Mohr Partnerschaftsgesellschaft mbB, Hamburg - ./. Freie und Hansestadt Hamburg - RA Redeker, Sellner und Dahs, Berlin -

Recht des Baues von Wasserstraßen;

hier: Planfeststellungsbeschluss der Freien und Hansestadt Hamburg und der Wasser- und Schifffahrtsdirektion Nord jeweils vom 23.04.2012 zur Fahrrinnenanpassung von Unter- und Außenelbe

Bei Bedarf wird die Verhandlung am 14. Dezember 2017 fortgesetzt.

teilnehmen

BVerwG 2 C 25.16 (OVG Berlin-Brandenburg 4 B 13.15; VG Berlin 36 K 240.13)
14.12.2017
10:00 Uhr

F. - RA Schmid-Drachmann, Ribet Buse & Partner GbR, Berlin - ./. Land Berlin

Besoldungsrecht; hier: Anerkennung von Erfahrungszeiten und Festsetzung der Grundgehaltsstufe

teilnehmen

BVerwG 9 C 18.16 (OVG Berlin-Brandenburg 1 B 11.15; VG Potsdam 10 K 1152/10)
14.12.2017
09:00 Uhr

K. - RA Bernd Hülsken, Seehausen (Altmark) - ./. Gemeinde Breese - RA Born, Pollehn, Menting, Schwerin -

Straßen- und Wegerecht;

hier: Beseitigung eines Radweges auf einem straßenrechtlich nicht gewidmenten Grundstück

BVerwG 9 C 11.16; (VGH München 4 BV 15.2777; VG München M 10 K 14.5589) BVerwG 9 C 3.17 (VGH München 4 BV 15.2778; VG München M 10 K 15.51)
14.12.2017
10:00 Uhr

Dr. H. ./. Markt Schliersee - RA Döring Spieß, München -

K. - RA Wolfgang Schubaur, Burgau - ./. Gemeinde Bad Wiessee - RA Döring Spieß, München -

Sonstiges Abgabenrecht;

hier: Erhebung von Zweitwohnungssteuer durch den Markt Schliersee und in der Gemeinde Bad Wiessee

teilnehmen

BVerwG 5 C 36.16 (OVG Bremen 2 A 63/13; VG Bremen 3 K 865/10)
18.12.2017
10:00 Uhr

1. A., 2. A. - RA Detlef Driever, Bremen - ./. Stadtgemeinde Bremen

Jugendhilferecht

hier: Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

teilnehmen

19.12.2017
10:00 Uhr

1. A-N., 2. E-E. - RA Hans-Eberhard Schultz, Berlin - ./. Bundesrepublik Deutschland - RA Redeker, Sellner und Dahs, Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB, Berlin -

Vereinsrecht;

hier: Vereinsverbot

teilnehmen

BVerwG 4 C 7.16 (OVG Koblenz 8 A 10377/16; VG Neustadt/Weinstraße 3 K 1130/15)
21.12.2017
10:00 Uhr

E. GmbH - RA Oltmanns, Kandelhard & Büsing, Bremen - ./. Rhein-Pfalz-Kreis - RA Engemann & Partner, Lippstadt -

Baurecht; hier:

Auflagenbescheid zur Baugenehmigung sowie

Änderungsgenehmigung für eine Windenergieanlage

teilnehmen

Diese Seite ist Teil des Webangebotes des Bundesverwaltungsgerichts, © 2017. Alle Rechte vorbehalten.